Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Radio NiWo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. Februar 2016, 22:10

Dunja Hayali

Man mag ja von Veranstaltungen wie der „Goldenen Kamera“
mehr oder weniger viel halten. Diesmal gab es aber eine Plattform für Dunja
Hajali, eine in meinen Augen engagierte und über den Tellerrand schauende
Journalistin. Nicht alle Mitglieder von Niwo sind bei Facebook, wo die Dankesrede
gepostet wurde, daher tue ich es mal hier. Ich finde, die Frau hat etwas zu sagen in
der heutigen Zeit, und sie sagt es gut. Aber schaut selbst, wenn ihr mögt:

http://www.sueddeutsche.de/medien/goldene-kamera-dankesrede-von-dunja-hayali-wenn-sie-sich-rassistisch-aeussern-dann-sind-sie-verdammt-noch-mal-ein-rassist-1.2852676


Leider klappt das nicht mit dem Link einfügen.
If you can dream it
you can do it
(Walt Disney)

Achim 56

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Jülich-NRW

Beruf: Krankenpfleger

  • Nachricht senden

2

Montag, 8. Februar 2016, 18:59

Dunja Hayali

7. Februar 2016, 11:50 Uhr Sueddeutsche Zeitung


Goldene Kamera - Dankesrede von Dunja Hayali

"Wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt noch mal ein Rassist"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali ist mit der "Goldenen Kamera" in
der Kategorie "Beste Information" ausgezeichnet worden.
Die Moderatorin des "Morgenmagazins" erhielt den Preis für ihre objektive
Berichterstattung in der Flüchtlingskrise, etwa von einer AfD-Demonstration in Erfurt, bei der sie versuchte, mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Hayali stelle ganz klare Fragen und gehe keiner Konfrontation aus
dem Weg, hatte die von der Zeitschrift "Hörzu" eingesetzte Jury ihre
Entscheidung begründet: "Das, was im Journalismus zum handwerklichen
Selbstverständnis gehören sollte, erscheint bei Dunja Hayali so
konsequent und normal - und fällt gerade deshalb auf."

In ihrer Dankesrede sagte Hayali, sie würde den Preis sofort
zurückgeben, "wenn ich die Situation in Deutschland damit ändern
könnte", und kritisierte die unzähligen Hassbotschaften in sozialen
Netzwerken: "Glaubt eigentlich irgendjemand, dass das irgendetwas
bringt, dieser ganze Hass? Legen Sie doch gerne den Finger in die Wunde
und streiten Sie mit uns. Diskutieren Sie mit uns. Weisen Sie uns auf
Fehler hin. Wir sind Journalisten, wir sind keine Übermenschen. Wir
machen Fehler. Deswegen sind wir aber noch lange keine Lügner."
Und weiter: "In einem Land, in dem die
Meinungsfreiheit so ein hohes Gut ist, darf und muss jeder seine Sorgen
und seine Ängste äußern (können, die Red.), ohne gleich in die
rechte Naziecke gestellt zu werden. Aber wenn Sie sich rassistisch
äußern, dann sind Sie verdammt noch mal ein Rassist."















Dunja Hayali gegen Fremdenhass

"ABER WAS???"


"Morgenmagazin"-Moderatorin Hayali dokumentiert bei Facebook,
wie wüst sie von Rassisten beschimpft wird. Ihre Empörung gilt aber vor
allem denen, die immer "Ja, aber" sagen.
Hoffnung ist nicht die Überzeugung,dass etwas einen guten Ausgang hat,sondern das etwas Sinn macht, egal wie es sich entwickelt und endet.