Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Radio NiWo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 16. September 2016, 21:58

Wir, Radio - NiWo nimmt Abschied

Liebe Kollegen, Freunde von Achim und Freunde von NiWo !

Wie mir von Achims Tochter mitgeteilt wurde,
ist *unser Chef* Achim ,
friedlich eingeschlafen .
Er hinterlaesst neben seinen Angehoerigen ,
Freunde , die ihm nahe standen ,
Kollegen , die ihn vermissen werden und ,
eine Luecke, die wir *mit wundervollen Erinnerungen* fuellen ,
bitte aber niemals schliessen moegen .

Achims Wunsch ist: Man moege die Angehoerigen in Ruhe trauern lassen !
Ich bitte daher , von Beileidsbekundungen ,
gegenueber Achims Famile , Abstand zu nehmen !

*Gerne koennt ihr alle Post an mich schicken, die ich an die Tochter weiterreichen werde !

Achim , ich selbst durfte mich von dir noch verabschieden .
Habe dir auch im Namen von NiWo eine kleine Weile beistehen duerfen .
Mir ist es eine Aufgabe und Ehre , als neue Inhaberin ,
DEIN Radio NiWo weiterzufuehren .
Ich danke dir , lieber Achim , fuer eine herzliche Zeit und
deine Freundschaft .

Finde deinen Weg *Heim*

*** Einmal sehen wir uns wieder ***

Andshana
*deine Stellvertreterin

man wurschtelt sich durch 8) :D 8)

2

Samstag, 17. September 2016, 07:12

Lieber Achim!

Von Aschermittwoch bis gestern! Hinter Dir liegt ein Kampf, den Du nicht gewinnen solltest.

Das Krankenhaus, das Du Dir für eine Leben-versprechende
Operation ausgesucht hattest, liegt „auf dem anderen Hügel“, wie wir beide immer
scherzend gesagt und uns „von Hügel zu Hügel“ gegrüßt haben. Etwa 20 Kilometer
lagen unsere Hügel auseinander. – Das Gummersbacher Krankenhaus wurde für eine
Weile Deine Heimat, und Deine Hoffnung wuchs nach den Strapazen der Operation,
obwohl Du eine lange Zeit nichts anderes tun durftest als auf dem Rücken
liegen. Da kommt man ins Denken, ins Grübeln, ins Zaudern und Zagen, sollte man
meinen. Aber Du hast Dir Deinen Optimismus bewahrt und warst stets gut drauf,
wenn ich mit dem Thermomix-Eierlikör bei Dir auftauchte.


Irgendwann ging es – nach einem kurzen Aufenthalt daheim – in die Reha.
Auch Nümbrecht liegt auf einem Hügel, und wir grüßten uns
weiter „von Hügel zu Hügel“, per Telefon und mail. Ich werde nie den Sonntag
vor gar nicht langer Zeit vergessen, an dem wir beide über den Flur der Klinik
„gewandert“ sind. Dein Lächeln im Gesicht, Deine Anstrengung, aber vor allem
Dein Stolz! Du warst wieder auf den Beinen. Und voller Hoffnung und Zuversicht,
dass sich alles zum Guten gewendet hatte.


Umso schrecklicher nur kurze Zeit später die Erkenntnis und
die brutale Offenheit der Ärzte: Die tückische Krankheit war zurück. Ende
August wurdest Du nach Hause entlassen, alle waren hilflos. Es muss ein
furchtbarer Schock sein, wenn man so gekämpft hat wie Du: Um sein Leben, um
Bewegungsfähigkeit. – Aber selbst da warst du weder verbittert noch tatenlos,
hast nicht aufgegeben und das DKFZ in Heidelberg kontaktiert. Letztlich
konnte man Dir selbst dort keine Hoffnung machen.


Kurz warst Du dann noch einmal auf dem „anderen Hügel“ im Krankenhaus, und wir haben telefoniert. Da ging es Dir schon gar nicht mehr gut, und doch hattest Du noch freundliche Worte und sahst den Tatsachen ins Auge. Es würde ins Hospiz gehen. Das ging dann wesentlich schneller, als ich es bis „auf den anderen Hügel“ hätte schaffen können mit dem versprochenen Eierlikör. Vom Hospiz hast du mir ein letztes Mal geschrieben, dass Du es dort sehr gut angetroffen hättest. Und wie immer hast Du auch unter Deine letzte mail geschrieben: Mach et jod!

Das erwidere ich nun, lieber Achim, und danke Dir für viele schöne, bereichernde Begegnungen und Gespräche. Wer weiß, vielleicht bist Du wieder auf einem Hügel…(ganz sicher bist Du das!)

Mach et jod, lieber Achim!
If you can dream it
you can do it
(Walt Disney)

Günter

unregistriert

3

Samstag, 17. September 2016, 08:09

Ja so ist das Leben, ich werde Achim niemals vergessen. Er war mehr als nur ein Freund!!!
»Günter« hat folgende Datei angehängt:

4

Samstag, 17. September 2016, 10:06

Ich kann keine Worte finden, mit Tränen in den Augen sage ich :
Mache es gut mein Freund und wenn Du über den Regenbogen läufst schaue runter zu uns und gib uns ein Zeichen wenn wir, mal wieder zickig sind.
Ich werde Dich, lieber Achim, niemals vergessen.
Deine Frau Krüm(m)el
Ich Krümel zwar wie Sau,aber dafür bin ich fusselfrei.Garantiert!

Boby EU

unregistriert

5

Samstag, 17. September 2016, 10:50


Abschied nehmen...

los lassen...

Einfache Worte...
... die so schwer fallen.

Sie reißen nicht nur eine Loch in Radio NiWo
sondern auch eine große Lücke in mein Leben.

Aber nach all dem was du das letzte Jahr durchgemacht hast...
möge es dir nun besser gehn.



6

Samstag, 17. September 2016, 12:03

Ich will nicht all zu viele Worte verlieren...
Es war eine interessante Zeit. Mach´s gut, Achim!

7

Samstag, 17. September 2016, 12:47

Gekämpft, gehofft. verloren. Das Ende unseres Daseins kann so grausam sein.

***RUTH***

unregistriert

8

Samstag, 17. September 2016, 14:19

Lieber Achim

Lieber Achim
Wir kannten uns noch nicht so lange , aber lange genug um dir zu sagen ..
Einen guten Menschen erkennst du daran, das er dir dein Glück von Herzen gönnt.
Auch wenn er selbst davon etwas mehr gebrauchen konnte.
Genau ...dieser Mensch bist du ....nicht warst ....weil , du bist und bleibst bei uns..
Du bist nicht mehr dort wo du warst,
aber du bist überall wo wir sind
Danke Achim ...

Jazzwolf

Schüler

Beiträge: 144

Wohnort: ne Kölsche met Hätz un Siel

Beruf: Trainer für Marketing

  • Nachricht senden

9

Samstag, 17. September 2016, 14:40

Die Zeit heilt Wunden, sagt man, aber es kann dauern.



Es war zu erwarten,
ich habe es gewußt,

und trotzdem hat es mich sehr getroffen.

10

Samstag, 17. September 2016, 14:47

Der Tod ist ein Dieb. Er stiehlt das Leben. Millionen Menschen erleben das Jahr für Jahr. Was er genommen hat, hinterlässt eine schmerzhafte Lücke. Diesen Zustand nennen wir Trauer.

Der Tod verändert das Leben der Zurückgebliebenen. Es brechen Fragen auf, die nur schwer oder gar nicht zu beantworten sind. Der Tod eines geliebten Menschen ist immer ein Verlust, selbst wenn er schwerkrank und alt war. Trauer kann einsam und bitter, sogar krank machen. ;(

Herzdame13

Anfänger

Beiträge: 2

Wohnort: Detmold

Beruf: kaufm. Angestellte

  • Nachricht senden

11

Samstag, 17. September 2016, 15:57

Wir haben gerade die Nachricht gelesen und sind zu tief traurig und schockiert.
Uns fehlen gerade die Worte.

Ruhe in Frieden lieber Achim !!

Petra & Volkhard

Lady ...chen

unregistriert

12

Samstag, 17. September 2016, 16:03




Das Schicksal ließ Dir keine Wahl.
Dein Lächeln aber wird mir bleiben;
in meinem Herz als Sonnenstrahl
kann selbst der Tod es nicht vertreiben.

Lieber Achim,

es war mir eine besondere Freude, Dich nach vielen Jahren persönlich kennzulernen...
...Dich zu drücken
...Deine Stirn zu küssen
...und in Deine strahlenden Augen blicken zu dürfen

Wir sehen uns wieder...

Dein Lady ...chen


:love:



Vikinger-

Querdenker & Anarchist

Beiträge: 32

Wohnort: Sørlandet Norge

Beruf: selbstständiger Programmierer / Entwickler

  • Nachricht senden

13

Samstag, 17. September 2016, 17:16

die Gespræche ueber die vielfæltigsten Themen werden mir fehlen !

aber wie John Lennen sagte :

Ich habe keine Angst vor dem Tod, weil ich nicht an ihn glaube.
Man steigt nur einfach von einem Wagen in einen anderen um.

in stillem Gedenken der Vikinger
hilsen fra Norge

14

Samstag, 17. September 2016, 18:45


Wo Worte fehlen, das Unbeschreibliche zu beschreiben,

wo Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,

wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,

bleibt einzig die Gewissheit, dass Du immer in unserem Herzen fortleben wirst......



Lieber Achim,

wir sahen uns nicht sehr oft und das letzte Mal warst Du noch so voller Hoffnung. Es ist so schwer zu verstehen, daß wir uns in diesem Leben nicht mehr wiedersehen.

Ohne Dich wäre mein Leben nach der Rückkehr nach Deutschland ein anderes; Du
hast es zwar unbewußt geändert, Dich aber sehr gefreut, als Du davon erfuhrst.

Der Tod kann uns von dem Menschen trennen, der zu uns gehörte, aber er kann uns nicht das nehmen, was uns mit ihm verbindet.

Du wirst uns unvergessen bleiben.


Uli



15

Samstag, 17. September 2016, 23:34

Vor sieben Tagen haben wir noch miteinander telefoniert und nun bist Du so schnell gegangen. Es grüßt Dich von Herzen ein letztes Mal
Feli


In liebevoller Erinnerung an Achim, der auch die kölschen Lieder gern gehört hat.


Wenn man Abschied nimmt
geht nach unbestimmt
mit dem Wind wie Blätter wehn.
Singt met Abschiedsleed
dat sich om Fernweh drieht
om Horizonte Salz un Teer.

Wer singe Püngel schnürt
söök wo'e hinjehührt

hätt wie ne Zochvuel nit nur ei Zohuss.
Man lässt vieles hier
Freund ich danke dir
für den Kuß den letzten Gruß.

Ich will weitergehn
keine Träne sehn
so ein Abschied ist lang noch kein Tod.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
es hat seinen Platz immer bei dir.

Wenn't och noch su sticht
stutz die Flüjel nit
dämm dae in de Käld kein Zokunft sieht.

Mach 'nem Vagabund doch et Hätz nit wund
fleech e Stöck met op singem Wääsch.

Doch dann lass' mich los
sieh die Welt ist groß
ohne Freiheit bin ich fast schon wie tot.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
...

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
...

Ich verspreche hier
bin zurück bei dir wenn der Wind von Süden weht.

Ich saach nit "Lebwohl"
dat Woot dat klingt wie Hohn
völlig hohl
Maach et joot.

Sieh ich weine auch
Tränen sind wie Rauch
sie vergehn
dieser Käfig macht mich tot.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
...

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
...

Nie verläßt man sich ganz
irgendwas von dir geht mit
es hat seinen Platz immer bei mir.


Songtext von Trude Herr

Amigofred

Moderator

Beiträge: 70

Wohnort: Hamburg

Beruf: glücklicher Rentner

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 18. September 2016, 00:41

Moin,Moin Achim
Du warst so hifreich und so gut du starbst so früh , wie weh das tut .
Es ist so schwer , das zu versteh´n das wir dich nicht mehr wiederseh´n .
Dein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen und wollte doch so gern noch bei uns sein .
Ich hoffe Radio NiWo hilft uns , diesen Schmerz zu tragen , denn ohne dich wird vieles anders sein .
Achim nu bist du erlöst von deinem Leiden , lässt uns alle in tiefen Schmerz , ach wie schwer ist doch das Scheiden .
Nu ruhe aus Du gutes Herz .

Amigofred


In Hamburg sagt man Tschüss ,
das heißt auf Wiederseh'n

17

Sonntag, 18. September 2016, 09:10

Furchtbar, dass Achim, der so gern noch geblieben wäre, das Weiterleben verwehrt war.
Gut, dass er in der Zeit seines Leidens von Sympathie, Liebe und Fürsorge umgeben wurde.

Er wird fehlen. Auch, wenn er spürbar bleibt.


Steh nicht am Grab mit verweintem Gesicht
ich bin da - ich schlafe nicht.

Ich bin im Wind, der weht über die See,
ich bin das Glitzern im weissen Schnee.
Ich bin die Sonne auf reifender Saat,
ich bin im Herbst in der goldenen Mahd.
Wenn Du erwachst im Morgenschein,
werde ich immer um Dich sein.
Bin im Kreisen der Vögel am Himmelszelt,
ich bin der Stern, der die Nacht erhellt.

Steh nicht am Grab in verzweifelter Not,
ich bin nicht da - ich bin nicht tot!

Irisches Grabgedicht

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.
Victor Hugo

Hetty

Schüler

Beiträge: 67

Wohnort: Venlo-Holland

Beruf: Pensionada

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 18. September 2016, 12:48

Lieber Achimmmmmmm,

Deine letzte Whatt´s app konnte ich nicht mehr beantworten, weil ich kein wilan hatte....ich habe sie gleichzeitig mit dem Bericht von Susanne gelesen.....mein Papa ist friedlich eingeschlafen. Wie schnell doch alles gegangen ist , nach die schweren Monate in Gummersbach und zuhause. Leider hat Grunzles Anwesenheit nicht mehr geholfen....aber Freude hat er uns beide gebracht..immer wieder wurde er in unseren Apps und Geflüster benannt....Du bliebst so voller Hoffnung und das Bild von Ruth ließ deine strahlenden Augen sehen...........Jetzt bist du nicht mehr..................aber in unsere Herzen wirst du weiterleben..

Grüsse unseren Manni ganz lieb, wenn du ihn triffst.
..


Ein letztes mal........

Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaag Achimmmmmmmmmmmmmmmmmmm

19

Sonntag, 18. September 2016, 16:09

Ich trauere um einen guten Freund, einen Zuhörer bei Problemen, einen wirklichen wahrhaftigen und ehrlichen Menschen.
Ich tue mich schwer Worte zu finden und sage daher nur


Es ist viel zu früh und schier unfassbar das du Achim gehen musstest doch ich glaube auch du hast einen schweren Kampf überstanden und nun keine Schmerzen mehr.


Achim, ich werde unsere Gespräche und unseren Gedankenaustausch schwer vermissen, danke das es dich gab.


Bernd
Grüße aus der Pleißestadt

20

Sonntag, 18. September 2016, 20:38

Lieber Achim,
ich bin froh, dass ich Dich kennen lernen durfte.

Mach et joot.

Udo
Snoopy says: Have a nice Day!